Marla's philosophy of life is that she might die at any moment. The tragedy, she said, was that she didn't.
  Startseite
    was die tage so bringen
    gedankengänge und sowas
    was der mensch so braucht
    dinge, die die welt nicht braucht
    lieder, die die seele spielgeln
    zitate und ähnliches
    lyrische sachen
    off-topic^^
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

   reggae und nette gespräche
   good muzak
   gaanz tolle bildchen

http://myblog.de/marla-s

Gratis bloggen bei
myblog.de





ist es wut? ne, so kann mans nich sagen, wäre zu anstrengend.
aber geladen bi ich, oh man mädel, du bist so armseelig, das es mir in der seele wehtut, ich hoffe, irgendwann lernst du, dein leben vernünftig zu leben und nicht nur auf andere zu projezieren...deine naivität und deine falschheit bereiten mir derzeit übelkeit, viel spaß bei deinem spiel...auf dass dich der vorhang nicht erschlagen wird...
5.3.06 23:42


Werbung


was ist es für ein gefühl, das mit beständig durch den kopf rauscht?
ich hatte mich wieder gefangen und das drahtseil erfüllte seinen zweck, es schien sogar ein doppelter boden darunter angebracht zu sein, der mich selbst beim fallen geschützt hätte...doch muss es soweit kommen, muss man immer wieder fallen?
letztlich sollte ich glücklich sein, mich immer wieder aufrappeln zu können, aber irgendwann reicht es, wie in trance öffne ich den tagtraum ordner... will dieses gefühl wieder haben, die emotionen hochspülen, aber es will nicht klappen...eisigige schauer...hallo lauri, willkommen in der realität..."und meinetwegen kann hier alles untergehn" we oft wie verdammt oft schießen mir jegliche gedanken durch den kopf...was soll dieser scheiß, diese nichtssagende aggression, irgendwo, undefinierbar plaziert in meinem wesen...gemischt mit gefühlen der unglaublichen passivität, ausweglosigkeit, ich hasse es so sehr...grade jetzt ist es aggression...einstellen der playlist, bitte alles was laut und depri ist, danach wird es mir besser gehn, komisch nicht? aber man muss sich in diesem moment nur verstanden fühlen, dann reicht es schon, und wenn da snur durch musik passiert...viel zu viele gedanken in meinem kopf, viel zu viele..."wahre hoffnung gab es nie"...ich brauche dieses verdammte ska konzert, diese musik so zu hören funktioniert nicht mehr, morgen früh werde ich vielleicht die tagtraum cd in den diss man stecken...mal sehn, wie es dann aussieht...diese verfickte mathe klausur hat mir den rest gegeben...so gut vorbereitet war ich ewig nich mehr und ich konnte auf kaum was zurückgreifen, na herzlichen glückwunsch...ich will nicht mehr, und jedes mal, wenn ich das denke, bekomme ich ein schlechtes gewissen, weil ich es nich iin vollen zügen auskoste, dieses privileg zu haben..."iich ich will nicht mit euch alleine sein" ...
so, jetzt reichts, es ist wirr und unzusammenhängend genug, abe rich will mich nicht wiederholen
9.3.06 19:58


„aber du lässt dich von jemandem nach hause bringen“ war der letzte satz meiner mutter, bevor ich zu dieser feier aufbrach. ich versicherte es ihr und wusste schon in diesem moment, dass ich genau das gegenteil ihrer worte in die tat umsetzen würde. es hatte nichts mit trotzhandlungen oder so etwas zu tun, es war lediglich der wunsch, ein wenig allein durch die nacht zu laufen. es hatte etwas surreales, diese dunklen häuser, nur von einer matten straßenlaterne erleuchtet, welch hübsche fotos man in solchen momenten machen kann, wenn man nur die augen öffnet.
für einen moment war mir, als hätte ich mit meiner camera ein bild von meiner seele gemacht, eine wirsche umkehrung der dinge, aber trotzdem nicht allzu weit weg. diese bilder faszinieren mich, das motiv einer düsteren straße mit dem schummrigen licht völlig verlassen und genau der treffende zwiespalt zwischen eisiger kälte durch die verlassenheit und trotzdem die wärme durch das licht der laterne. wüsste ich es nicht, würde ich es kaum für die umgebung halten, in der ich unmittelbar wohne, höchst interessant diese betrachtungsweise der straßen.
während mir zu beginn noch menschen entgegenkamen, konnte ich die letzten 10 minuten völlig allein laufen, kurz dachte ich darüber nach, meinen weg noch zu verlängern und noch andere straßen entlang zu gehen, aber ich entschied mich für den weg direkt in mein zimmer. dort angekommen und noch völlig benommen von den wahrnehmungen meines heimweges stellte ich meinen pc an, um mir die bilder einmal in groß anzusehn. in den nächsten 20 minuten trudelten auch die anderen leutchen zu hause ein und ich konnte mich noch kurz unterhalten, das war auf eine gewisse art erfrischend. auch wenn ich kurze zeit später den wunsch hatte, zu schlafen, lag ich noch einige zeit wach und hing meinen verqueren gedanken nach.
ob es wohl personenkonstellationen gibt, die vom schicksal gewollt sind? wie sonst kann es sein, dass drei personen untereinander immer wieder das gleiche phänomen erleben? faszination…

"ich hab ihm ein bild geschickt, mit einem langen scheinbar endlosen, verlassenen weg im schnee"
"ich hab ihm ein bild geschickt, mit einer verlassenen straße"
"ich wollte dir das bild zeigen, wegen des rauchs, den find ich toll"
"der rauch is sehr geil"
(alles quasi im gleichen augenblick!!)
12.3.06 14:15






12.3.06 22:19


es ist beinahe eine sucht geworden, bei schlechten gedanken ein word dokument voll von sinnlosen gedankenfetzen zu verfassen, mittlerweile landet ein großteil dieser zeilen genau hier...so, dass alle an der geschichte teilhaben können.
es hat ein gutes, ich muss nie alles schreiben, was ich fühle und die, die mich gut kennen, verstehen, was ich sagen will und die anderen erfahren nicht mehr, als ich beabsichtige, wunderschön
13.3.06 19:08


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung