Marla's philosophy of life is that she might die at any moment. The tragedy, she said, was that she didn't.
  Startseite
    was die tage so bringen
    gedankengänge und sowas
    was der mensch so braucht
    dinge, die die welt nicht braucht
    lieder, die die seele spielgeln
    zitate und ähnliches
    lyrische sachen
    off-topic^^
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

   reggae und nette gespräche
   good muzak
   gaanz tolle bildchen

http://myblog.de/marla-s

Gratis bloggen bei
myblog.de





es ist, als würde man nach einem winterschlaf verdutzt erwachen, aus seiner höhle hinausblicken und feststellen, dass schon sämtliche bäume voller blätter hängen, die tiere lustig umher toben, und man selbst gerade erst aufwacht. man erfreut sich an der strahlenden sonne, die direkt ins gesicht scheint und beinahe kaum eine andere sichtweise zulässt, weil man außer ihrer hellen strahlen nichts mehr erkennt.
noch vor weniger als 24 stunden lag ich in meiner höhle...zu träge, zu feige und zu mutlos, mich herauszuwagen und die wunderschönen sonnenstrahlen zu betrachten. im höhleneingang lagen scheinbar unüberwindbare steine, die mir den weg nicht einfach machten und ich mir einredete, sie nicht aus dem weg räumen zu können. ich konnte das leuchten außerhalb der höhle sehen, doch der weg dahin war zu weit.
doch je länger ich die steine anstarrte, desto wütender machten sie mich innerlich. ich wollte ihren ursprung kennen, doch mir musste erst klarwerden, dass es nicht der weg zur lösung war, zu wissen, wie die steine dorthin gekommen waren, sondern wie ich sie wegschaffen konnte. nun bin ich dabei, die steine zu zertrümmern, denn sie einfach nur wegzuwerfen in weite entfernung gäbe keine sicherheit. jemand könnte sie wieder dorthin legen, doch zertrümmerte steine wird mir niemand in den weg legen können, und wenn doch werde ich den kies einfach übersehn. nur so gelange ich nach draußen in die strahlende sonne.
3.5.06 16:41


Werbung


manchmal verschlafen wir chancen im leben.
eine riesenportion dank gebührt dem,
der uns dann rechtzeitig wachrüttelt.

die gewissheit, hilfe zu finden,
wenn es mal brennt,
gewissermaßen eine löschmannschaft
im hintergrund zu haben
beruhigt und schafft die basis für vertrauen.

nichts ist in unserer welt selbstverständlich.
umso mehr weiß ich es zu schätzen,
dass ich hilfe erfahren durfte.

es tut gut,
die hilf anderer zu verspüren,
sich auf jemanden verlassen zu können,
unterstützung zu erfahren.
was ist dagegen ein kurzes wort?
fünf kleine buchstaben?
doch sie kommen von herzen:
DANKE

ich danke euch meine drei engel, dass ihr mich aufgefangen habt, dass ihr mir zum einen durch tatsächliche, zum anderen durch icq bedingte nähe und geborgenheit geholfen habt, wieder festen boden unter den füßen zu spüren.
es war ein wunderschöner abend
3.5.06 16:41


jaja, das selbst aus dem sumpf ziehn
niemand hat gesagt, dass es leicht wird
aber ich will es wieder versuchen
kein verdrängen
kein bloßes wegschieben
ein anpacken der tatsachen
ohne immer zurückzuzucken wenns wehtut
das ziel hab ich vor augen
der weg ist noch nicht klar
aber der wille ist da
und damit treibe ich meine gedanken voran
danke für dieses gespräch.

"keine chance, keine chance,
dass ihr mich mal so klein kriegt
wiedermal wiedermal
auf der reise in den sinn"
3.5.06 16:41


hinaus aus dem warmen umfeld meiner lieben
in die kälte der hereinbrechenden nacht
die sterne funkeln wachsam über meinem kopf
als wollten sie mir ein zeichen zum durchhalten geben
noch vor 5 minuten war ich wunderbar abgelenkt
ich liebe diese menschen dafür
kurze stunden der unbeschwertheit
und dann wieder diese gedanken
sie sind da
immer wieder denke ich im gleichen zug an einen satz
"lass deinen gedanken ihre freiheit
aber kontrolliere deine taten"
darüber mache ich mir keine sorgen
das kann ich
und dessen bin ich mir ebenfalls bewusst
im august würde ich ein jahr selbstständig auf den füßen stehn
eigentlich weiß ich, dass ich das kann und werde
ich werde nicht hingehn
ich habe gelernt mir selbst zu helfen
letztlich ist es der einzige weg
soviele hände dort auch sind
letztlich zieht man sich doch nur selbst aus dem sumpf
3.5.06 16:41


sehr wirr gestern,
jaja, erst herr lehmann und dann alleine im zimmer,
allein mit komischen gedanken
heute war dann alles genauso,
nur dass das salzige nass auf den wangen fehlte.
zum glück?
hatte keine kraft mehr, es zu verbergen,
es schien recht auffällig zu sein.
ich danke es meinen pausenclowns
ihr seid wunderbar,
wolltet mich etwas rausziehen
und habt mich auch etwas aufgerichtet
mal wieder ein danke.
3.5.06 16:41


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung