Marla's philosophy of life is that she might die at any moment. The tragedy, she said, was that she didn't.
  Startseite
    was die tage so bringen
    gedankengänge und sowas
    was der mensch so braucht
    dinge, die die welt nicht braucht
    lieder, die die seele spielgeln
    zitate und ähnliches
    lyrische sachen
    off-topic^^
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

   reggae und nette gespräche
   good muzak
   gaanz tolle bildchen

http://myblog.de/marla-s

Gratis bloggen bei
myblog.de





genau das habe ich gebraucht! lange gewartet und dann wars da, ein abend mit meinen liebsten tanzhallenbegleitern und einer neuen dame machten wir uns auf zum motif(oder v? :D).
nach verlängerter zigaretten pause und und ein paar mal verlaufen (jaja, deine eingebung war ja doch richtig :P) hatten wir dann auch per telefon einen guide engagiet, der uns zum gewünschten club führen sollte.
unter dessen ließ der mensch, der am morgen eine kiste (flach?)witze gefrühstückt hatte, jene vom stapel, was dann sowas ergab wie:
"essen bei nacht"-"oder einfach abendbrot" und ähnliche "späße"
im motif angekommen, besiedelten wir die ersten uns in den blick kommenden sofen und machten es uns gemütlich. hierbei entstanden dann wiedermal überau wirre gedankengänge und auch weniger schöne bilder in den köpfen der beteiligten.
wie war das?
"you na fi eat di pussy like rice?" *hust* solche aussagen bitte nie auf lebende objekte beziehn, man könnte seelischen schaden davon tragen :D
ähnlich unschön waren auch die versuche, nachzuvollziehn, wieso menschen in einem relativ zivilisierten land unfähig sind, toiletten zu benutzen im bezug auf festivals..aber vielleicht verlieren diese menschen einfach auf dem festival gelände jegliche zivilisatorischen entwicklungen, die sie bis dahin durchgemacht haben und regressieren in ruhe :D
schlimmer wäre gewesen, wenn der mensch noch spielend über seinem mist gesessen hätte...ohje, freud spricht aus mir :D

nunja, aber am allerschönsten ist dann doch die theorie, wie sich der "real bad man" und das wort "batty" (hier beide angaben mit aschreibfehlern, um die wirkliche bedeutung zu vertuschen :D) eigentlich entwickelten.
im eigentlichen ist nun klar geworden, dass sich die homosexuellen vereinigungen alle geirrt haben und sie in den jamaikanischen artists befürworter ihrer sexualität gefunden haben, DENN:

1. ein real butt(kurz für buttom=Hintern ) man ist im endeffekt ja doch derjenige, der seine neigung versteckt, doch offen der welt präsentiert

UND

2. batty muss umgeformt werden in butt-ih, was dann die leute sagen, die eben eigentlich gegen diese neugung sind.

somit bekommen aussagen wie "bun die butt-ih man ganz neue dimensionen und die wahrheit über die bösen bösen soundboys kommt ans licht :D

tjaaa pussy, jetz besser nochmal über den real butt man frank nachdenken, mmh? :D
und vielleicht sollte man ihm und seiner crew doch nochmal erklären, dass die schönen "ratatatatata" soundeffects und beinahe ohrenschmerzen verursachenden übergänge dann doch nocht allzu erstrebenswert sind^^

aber was würde mr goldzahn dazu sagen?
nachdem uns auf dem weg zum auto (das hatte sich aber auch gut versteckt :D ) eine imposante darstellung seiner texte geboten wurde, shceint das mehr als klar zu sein.

in diesem sinne, mal wieder einen großen dank an meine mittänzer und fahrer UND auch an die menschen, die kostenlos obst verteilt haben :D
5.5.07 14:28


Werbung


mrs stephens worte hab ich zum xten mal in den ohren und bekomme gute laune

also ihr lieben, wer lust auf tänzerische aktivitäten hat, um einen ähnlichen abend wie der im letzten eintrag beschriebene erleben möchte, kommt entweder am 12.5. mit nach wutal zu richie spice ooder am 16.5. mit nach wutal zu mr david rodigan

ich kanns nur empfehlen!

willkommen in meiner welt
7.5.07 17:25


soo, abi is quasi rum, umglaublich eigentlich, wie schnell das jetz ging, aaber nich zu früh freuen, ersma noch die ergenisse abwarten..wer weiß wie das mi ner mündlichen prüfung aussieht...aber das is dann letztlich auch egal...
päda war gut, um genau zu sein ja letztlich sogar sehr gut, auch wenn ichs nich erwartet hätte, nach dem 2. prüfungsteil..wäre schön, wenn ich mich in mathe auch verschätzen würde aber nja, abwarten ersma.

dass ich von den fsj stellen immer noch nix weiß, nervt mich n bissel, aaber naja, wenigstens kenn ich jetzt schon nen reggae begeisterten menschen in kassel, was ein bisschen mehr aussicht schafft *lach
aaber deswegen is da natürlich trotzdem nich mehr los, aber immerhin at man menshcen, die wissen, wo man hinkann.

gestern war mal wieder großartig, das konzi war eine gute belohnung für 2 tage migräne, tat sehr gut in der ersten reihe n bissel rumzutanzen, mitzusingen und einfach freue an der ganzen energie zu haben, die durch den raum flog und hauptsächlich von der person auf der bühne ausging.

das französische soundsystem war najaaa, am anfang sehr vielversprechend, aber hat sein versprechen nich gehalten und letztlich mit unschönentunes weitergemacht...
aber letztlich doch ein sehr gelungener abend

mit nem käsegurkenbrot, muskelentspannungstabltten und ner paracetamol dann gefrühstückt, fertiggemacht und ins bettchen gehüpft!

nun vorfreude auf mittwoch!

wer weiß, vll ja auch noch samstag? :D
13.5.07 16:29


manchmal frage ich mich, mit welcher grundlegenden naivität und vielleicht auch benommenheit ich zeitweise durch die welt taumele. mal verwickelt in wirsche irreale träumereien, mal schwebend und mal daher kriechend.
die welt wird so gemalt, wie ich sie in dem moment gern hätte. teilweise in den buntesten farben, die meine palette bietet, mit spannung, freude und der sicherheit, dass alles eigentlich großartig ist..in einer anderen stimmung bekommt alles einen grauen anstrich, ich flüchte vor den farben um zu rechtfertigen, dass es mir mies geht. denn wenn draußen alles bunt ist, wo bleibt da mein recht?
lustige gednaken schwirren derzeit in meinen gehirnwindungen umher und ich bin auf dem weg, mal wieder rwealität und schein gegeneinander auszusoielen und zu sortieren, wo madame geträumt und wo die wahrheit erkannt hat.
wenn man in sich hineinhorcht und plötzlich diese unstimmigkeiten entdeckt, diese unausgesprochenen wörter wie einen hagelschauer auf sich einprasseln fühlt, dann bekommt man für einen moment das gefühl, sich selbst fremd zu sein, doch wenn man weiter lauscht, ergibt sich von selbst die erklärung...eventuell folgt noch ein kurzes, verständnisloses kopfschütteln, ehe sprichwörtlich das licht aufgeht.

ich danke für diese vorstellung und ziehe mich leise lächelnd zurück.

nebenbei freue ich mich sehr auf heute abend, auch wenn der liveact sich eher als hip hop mensch rausgestellt hat *lach
16.5.07 11:25


soo, eine geschichte beginnt am anfang.
also...um 21.07 stieg ich pünktlich in den zug richtung wuppertal, wo ich auf mein mutsje traf und wir uns zusammen ohne große irrungen auf den weg zum u-club machten.
dort angekommen, war ich glaub ich das erste mal vor der einlasszeit am einang, also lauschten wir noch schön der musik meines mp3-players, quatschten und vertrieben uns so die zeit.
erstmal eingelassen, den klamotten entschwunden und die toilette besucht schnappten wir uns 2 bequeme sessel, shcließlich war es noch sehr sehr früh.
hier niedergelassen schweiften unsre gedanken in die vergangenheit, also ca 1 1/2 jahre zurück, wo wir uns in diesem alten gemäuer kennengelernt hatten (sind das echt ers 1 1/2 jahre oder werf ich wieder was durcheinander..nuja, jedenfalls kommts mir länger vor )
mitten in unserer unterhaltung jedenfalls nahm das übel langsam und unscheinbar seinen lauf...
"hey, was sitzt ihr denn hier so alleine, ihr könnt euch gern zu uns an den tisch stellen" im halbdunkel sah der mensch noch recht sympathisch aus und aus der anfrage war nichts herauszulesen, aber irgendeiner inneren eingebung folgend wollten wir lieber unser gespräch weiterführen und haben das angebot souverän ausgeschlagen..unser fehler?! :D
so saßen wir noch eine weile dort oben, die musik war außerordentlich gut, weil rootslastig und meine vorfreude stieg. mutsje und ich beobachteten in der zeit punkte auf dem boden und versuchten vergeblich, diese zu fotofieren, entdeckten einen ska aufkleber versteckt am heizungsrohr (wieso war der mensch beim anbringen nicht abgestürzt?) und zu guter letzt hatten wir die gut ausgeklügelte choreographie eines playas an sich aufgedeckt, welcher sich bei jedem 3. schritt einmal an die mütze fasste. bald stießen mutsjes cousine und deren freundin+freund zu uns und noch ein wenig später schlichen wir uns auf die tanzfläche, unscheinbar und zurückhaltend in die ersten reihen^^
je mehr menschen die bühne besiedelten, desto mehr nahm die qualität der musik ab..zumindest für meinen geschmack...obwohl uns doch laut rufend von herrn schmitz das higher level angepiesen wurde...die meiste zeit allerdings wurden die "beautiful ladies inna di place" freundlich gebeten, mit ihrem arsch zu wackeln oder anders ihre hüften kreisen zu lassen..und wurde "nuff nuff respect" gegeben und ein großteil des publikums feierte diese lieder auf eine besondere weise.
das publikum ist neben der musik wahrshceinlich das heikelste thema, dass hier angeschnitten werden sollte...während sich die schöne roots musik, die von richie spice über beres hammond zu anthony b und weiteren wirklich toll gewählt, sich langsam in den von mir über alles geliebten jiggy dancehall verwandelte, verwandelte sich auch das publikum...die massen strömten in die vorderen reihen und ich fühlte mich eingeengter als ich es je zuvor im u-club wahrgenommen hatte, was eigentlich shcon eine komische tatsache ist, weil es mit sicherheit schon voller war, nunja.
mit der zeit konnte man das gefühl bekommen, 3/4 des publikums hätten sich gerade einer hormonbehandlung unterzogen, die allerdings ein wenig fehlgeleitet wurde...aber was sagte jemand weises einmal "dein zemtrum muss deine pussy sein"...nundenn, auf in den kampf!
die interessantesten annährerungsversuche und körbe wurden beobachtet, der herr, der in essen noch brav seine chinesinnen ausgeführt hatte, versuchte es diesen abend gleich mit 3 anderen mädels und manchereiner musste leider auch feststellen, dass seine strategie nicht allzu gut funktionierte. auch wir mussten lernen, dass man menschen am besten keine aufmerksamkeit schenkt, so könnte man eventuell vor lausig (dieses wort ist hier abwertend gemeint, auch wenn mein name es ansich natürlich aufwertet :D ) geführten anmachen shcützen...von schlechtem antanzen bis zu der frage "darf ich dir mal an den arsch fassen?" (nicht wahr mutsje? ) konnte mjan alles erleben, auch der etwas hyperaktive (oder auch bertrunkene?) erkan war eine bekanntschaft wert..allerdings so aufdringlich, dass ich mich dann doch mal lieber schnell zu meinem nebentanzenden flüchten musste, um die letzte 4telstunde mal etwas in ruhe und unbedrängt zu verbringen...auch eine komische gestalt zwar, aber nicht aufdringlich oder derartig abstoßend wie erkan oder mr "jetz tanzt doch mal mehr, los!" mit dem lechtzenden wunsch, nah an uns ranzutreten...grundsätzlih wählt man nunmal das kleinere übel
bin ich boshaft? *hust*

der weg zum bahnhof durch leichten nieselregen und sehr schweren beinen wurde gemeistert und wir stiegen beide irgendwann in den zug, nachdem wir diverse grüppchen wiedergetroffen haben "du bist ja immernoch hier, darf ich jetz vielleicht?" oder auch manch andere, die mir dann wieder zeigen mussten, wie strange dieser abend eigentlich gewesen ist. am gleis bekam ich sogar noch ein geschenk von meinem mutsje, dass mich sehr begeiert hat, muss ich gestehn
das tolle hoedje mit den smileys, liegestuhl und hütchenspiel utensilien sowie schmetterlingslastige deko, spangen und ring. mit dem hoedjen auf dem kopf bin ich dann auch heim geschlendert, sehr angenehm warm bei der kälte.

ohja...zur chronologischen reihenfolge..es begann mit ralfs roots, ging über zum jiggy und dann kam die krönung "ill inspecta" himself...und ja, es kann shclimmer werden...
wie froh mein gemüt und meine ohren waren, als rofigan uns erlöste, auch wenn er uns einen moment schockte, als wir dachten, er würde sich dem schrecklichen jiggymist anpassen...aaber alles wurde gut^^

nunja, heute dann doch früher aufgestanden, als eigentlich gewollt, aber darum auch gleich shcon wiede rins bettchen.
ungeahnter weise besiedelten mehr menschen als überhaupt erwartet mein bettchen, um mir ein wenig gesellschaft zu leisten..alles recht müd und abgeschlagen eine sehr gemächliche runde, von den streitereien bestimmter personen und dem leckren kuchen aufgehellt.

ich für meinen fall war erfreut, meine lieben um mich zu haben und ein wenig zu quatschen.
danke für die schönen gaben auch hier nochmal, unerwartet kamen sie und waren doch sehr treffend und fein

in diesem sinne verschwinde ich nun für ein paar minuten im barcelona der 50er jahre und widme mich dem schatten des windes, um bald mit dem globalen fisch anzufangen!

eine gute nacht
17.5.07 20:08


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung