Marla's philosophy of life is that she might die at any moment. The tragedy, she said, was that she didn't.
  Startseite
    was die tage so bringen
    gedankengänge und sowas
    was der mensch so braucht
    dinge, die die welt nicht braucht
    lieder, die die seele spielgeln
    zitate und ähnliches
    lyrische sachen
    off-topic^^
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

   reggae und nette gespräche
   good muzak
   gaanz tolle bildchen

http://myblog.de/marla-s

Gratis bloggen bei
myblog.de





es ist eine andere art von müdigkeit
eine andere art von unruhe
und es NERVT!

ich freu mich so auf heute abend, endlich alles wegtanzen!
2.6.07 12:50


Werbung


soll ich's wirklich machen
oder lass ich's lieber sein?

mit recht gemischten gefühlen bin ich gestern durch die gänge der psychiatrie nach draußen gegangen..stand am bus wartete und immer wieder durchkreuzte diese liedzeile meine gedanken...will ich das? willich das nicht? soll ich in eine stadt gehen, die mir nichts zu bieten hat? soll ich das aufstehn mitten in der nacht entgegen meiner natur in kauf nehmen? lohnt sich das?
oder doch schon studieren? einfach drauf los und im praktikum merken, was was für mich ist und was nicht?
irgendwie wirft mich diese ungewissheit wieder ein wenig um..
wieso muss das alles soviel schwerer sein, als ich noch vor nem halben jahr gedacht habe?
einfach ne stelle in kiel oder üpreetz, das wäre wundervoll gewesen..ode wenn dann doch zumindest in hannover, wo man viel machen kann und ich auch weiß, dass ich schnell fuß fassen würde...
sind da snun kleine weisende zufälle, die ioch akzeptieren muss? was sollen sie mir sagen..du bekommst keine stelle, die dir liegt, also studier, oder wollen sie sagen, versuch dich an einer stele, die dir vll nich 100% zusagt, das kann dir später auch immer wieder passieren...
ich weiß einfach nicht...
hab nun gestern am bhf den studienführer ergattert und bin wieder im zweifel..hätte eigentlich schon gern noch zeit zum nachdenken, aber irgendwie ist es auch so spannend und interessant, dass ich gern direkt anfangen würde...
für erziehungswissenschaften sind die fu berlin, die uni leipzig, die lmu münchen und die uni oldenburg (da wollt ich früher immer hin), sowie die uni regensburg und tübingen zu empfehlen...
für soziale arbeit werden quasi nur die fh's gerankt, dabei kommt dann als beste
aachen, efh darmstadt, efh freiburg, ehs hamburg, kfh münchen und kfh münster in frage, sowie die fh niederrhein, köln und mittweida (ähm wo ist das?).

tja...was nun?

erstmal zu meiner hilfstätigkeit als erdbeerveräuferin zuckeln und weite lesen...
5.6.07 12:45


sie sitzen nebeneinander in den komfortablen ice sitzen und dösen. einander fremd und doch vertraut wippen sie im take des zugen schlaftrunken hin und her, bei den verschiedenen stationen durch die deutsch/englischen lautsprecher ansagen hochschreckend, um dann mit ruhigem gewissen weiter zu dösen, weil die eigene haltestelle noch einige kilometer entfernt liegt.
ohne noch wirklich viel kraft aufbringen zu können, sinkt ihr kopf leicht auf seine schulter, als sie wieder einschläft. es ist ein schönes gefühl und wird unbewusst in ihre träume eingewoben, sorgfältig und unauffällig, wie die spinne dies gekonnt in ihrem netz mit der beute zu tun pflegt.
sein kopf sinkt seinerseits auf den ihren und so machen sie auf sämtliche passagiere den eindruck eines glücklichen, aber verschlafenen paares.
auch ihn begleitet dieses nähegefühl in die traumwelt und ein lächeln zaubert sich auf seine lippen, ohne dass er wirklich wahrnimmt, wieso.
so verbringen sie einige zeit, bis die nächste ansage sie aus dem halbschlaf weckt. die beiden schauen sich verdutzt an, lächeln verlegen und spüren die wärme des in die wangen steigenden blutes und werden nur noch verlegener.
unfähig, eine sinnvolle einleitung in die situation zu finden, strecken sich beide gleichzeitig die hände entgegen und stellen sich vor. dies passiert derartig parallel, dass sie ebenso synchron fragen "wie bitte?", weil keiner de rbeiden den namen des anderen verstehn konnte. an dieser stelle bricht das eis durch diese ungewöhnliche situation und sie lachen, diesmal nicht verlegen sondern erfreut.
die müdigkeit scheint verflogen udn bald verstrciken sie sich in ein angeregtes und unterhaltsames gespräch, welches jäh enden muss, als er plötzlich seine haltestelle hört, sich höflich und mit einem lächeln verabschiedet. geistesgegenwärtig greift sie zuerst in ihre tasche, um dann seine hand zu erfassen, um mit dem herausgefischten kugelschreiber ihre nummer genau dort zu hinterlassen.
im nächsten augenblick ist er auch shcon auf das gleis in seinem zielort getreten, um wie in trance diese begegnung revue passieren zu lassen....
7.6.07 22:47


"siehst du, welche schönheit in diesem regentropfen liegt? ich möchte auch ein solcher regentropfen sein und zerfließen..ich wünschte, es würde nur noch regnen"

eine positive einstellung zum wetter? eine besonders gefühlvolle betrachtung dieser art niederschlag und eine anerkennung dessen?

jaja, das könnte man anfangs denken, wenn man diese äußerung liest. aber dennoch, man muss sich die mühe machen, hinter die kulissen zu shcauen..von wem vernimmt man einen solchen satz..sind es künstler mit dem sinn für den moment und für das schöne? das liegt weiterhin im auge des betrachters.
aber es handelt sich hier um eine andere art mensch, eine andere, nicht unbedingt neue, aber dennoch in ihrer anzahl stark gestiegene gruppierung, die einer besoneren form der düsternis verfallen sind. sie sind, was sich jeder wünscht, emotional, verständnisvoll, ein wenig philosophisch..und vor allem eins! auf der suche nach aufmerksamkeit.
betrachtet man dies auf gesellschaftsanalytische weise...in etwa soziologisch..könnte man auf die idee kommen, diese menschenv fühlen sich übwerflüssig, fühlen sich nicht anerkannt und auf ständige weise übersehen..was man dagegen tut? auffallen natürlich..das kann man auf verschiedene weise tun.
man kann sich anders kleiden, die haare anders gestalten, andere musik hören...doch was ist anders? und wann ist man anders genug? ist man wirklich anders, wenn man sich mit einer gewissen gruppe wieder konform zeigt?
nun..leise schleichen sich auch in diese neue gruppierung kleine zweifel ein und eine idee keimt auf!
wenn wir ständig traurig sind und unsere haare ins gesicht kämmen, dann werden wir auffallen, dan werden die menschen merken, dass irgendetwas falsch läuft und die welt schlecht ist.
wir wollen uns solange vor der welt verschließen und die vorhänge vor die augen..pardon, vor die fenster ziehen.
aber damit nicht genug...die gesellschaft hat diese menschen krank gemacht..aber es ist vorbei mit der tabuisierung, vorbei mit der geheimhaltung..die zeiten verändern sich...
"hast du auch borderline?"
ist es nicht eine interessante feststellung, dass krankheiten plötzlich zur modeerscheinung werden? es ist inn, unter psychischen störungen zu "leiden"..leiden? das war gestern..ich ritze meine arme auf, wenn es mir schlecht geht, dadurch möchte ich den inneren schmerz verdrängen..andere kauen die fingernägel ab, bis es blutet...
ja, damit ist man willkommen, damit macht man es sich einfach, vor der welt zu fliehen..und: man findet anklang, man findet zusammenhalt..denn niemand möchte den anderen in einer solchen zeit allein lassen..wenn es einem shclecht geht, habt man wenigstens gesprächsstoff...

nur..was diesen menschen scheinbar entgeht ist, dass sie ihre eigentlichen probleme nicht zu beheben wissen, dass ihnen garnicht klar ist, welchen schaden sie damit anrichten, wenn sie so mit begriffen wie borderline und svv um sich werfen, als gäbe es preise zu gewinnen..

sie scheinen zu vergessen, dass es menschen gibt, die wirklich darunter leiden, die wirklich mit em zwanghaften selbstverletzen zu kämpfen haben uind hilfe bräuchten..
wie soll es unter den gegeben umständen noch möglich sein, wahr von gespielt zu unterscheiden? wie soll es funktionieren, dass menschen mit echter erkrankung noch als glaubwürdig erscheinen, wenn es doch mode ist, sich derartig zu verhalten?

eine tragische entwicklung, die weitaus größere folgen haben kann, als nur eine teenager phase...
8.6.07 20:53


und wiedermal schauen wir neuen aussichten entgegen die wiedermal garnicht so aussichtslos erscheinen...
manchmal habe ich das gefühl, mich im kreis zu drehen und trotz verschiedener anlaufversuche immer wieder an der gleichen stelle anzukommen, nur um doch wiede rloszulaufen...vll ist es ja auch in etwa so, aber vielleicht auch nur über einen begrenzten zeitraum..denn schließlich nimmt alles spätestens ab mitte august bzw mitte september, je nachdem, einen völlig neuen kurs..

morgen werden die letzten telenate geführt und die letzten bewerbungen geschrieben und dann ein letztes mal gehofft...
je nachdem, was dabei herauskommt, folgen die vorerst letzten vorstellungsgespräche, wofür die letzten freifahrten drauf gehn
uund wenn da salles nix bringt..
dann folgt eben ein studium
10.6.07 23:22


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung