Marla's philosophy of life is that she might die at any moment. The tragedy, she said, was that she didn't.
  Startseite
    was die tage so bringen
    gedankengänge und sowas
    was der mensch so braucht
    dinge, die die welt nicht braucht
    lieder, die die seele spielgeln
    zitate und ähnliches
    lyrische sachen
    off-topic^^
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

   reggae und nette gespräche
   good muzak
   gaanz tolle bildchen

http://myblog.de/marla-s

Gratis bloggen bei
myblog.de





gedankengänge und sowas

verlaufen
in wald
die spuren der tiere
auf dem pfad

hoch oben
kaum luft zum atmen
baumspitzen
kitzeln die wolken
bis es regnet

steinhaufen
rostige schrauben
und scherben

na sie mal einer an
hat mans erwartet?
gerade hier

rote farbe
mohnblüten

du hast es gesehn?
genau das?

herzlichen glückwunsch
du warst in meinen gedanken spazieren
10.3.07 15:11


Werbung


ich rannte den weg hinunter, immernur rennen, schon früher war es das einzige, was mir unheimliche gestalten vom leib halten konnte und meinen geist wenigstens etwas beruhigte. ich spüre das herz in meine rbrust immer weiter schlagen, stärker und stärker, wie lange es wohl noch durchhält. auf meinem weg muss ich viele haken schlagen, langsam überkommt mich das gefühl, mich verirrt zu haben, wo war ich zultzt abgebogen. der start meiner flucht verschwimmt immer mehr vor meinem geistigen auge.

schon alt aber grad wieder gefunden
5.3.07 20:29


während der süßliche sommerduft meine nase kitzelt und das wohlige summen der bienen mit dem zwitschern der vögel zu einer schönen melodie verschmilzt, spüre ich diese wundervolle leichtigkeit, ein gefühl, dass nur selten besitz von meiner seele ergreift, um sie in völlig andere welten zu entführen.
ich kann mich fallen lassen, tief, ohne je den bösartigen aufprall zu erleben, denn ich weiß einfach, dass die arme, die ich jetzt leicht um meinen körper gelegt fühle, mich halten können.
wie oft du es schon unter beweis gestellt hast, symbolisch wie auch in realen situationen. nun schauen wir gemeinsam in den wolkenlosen himmel und vielleicht wandern auch die gleichen gedanken durch unsere allzu verwandten pfade. alles erscheint so zeitlos, nur die sich langsam senkende sonne kündigt an, dass jene doch nicht stehen geblieben ist.
wie von selbst finden sich unsere hände ein letztes mal.
denn in weiter ferne höre ich das klingeln meines weckers, welcher mich erneut in den tristen alltag zu entsenden versteht und jegliche schönen bilder aus meinen gedanken verschwinden lässt...
wartest du auf der sommerlichen wiese?
15.2.07 17:23


kalt
leer
trist
3.5.06 16:41


am schreibtisch sitzend
beinahe gymnastische kopfbewegungen ausführend
nach vorn auf den bildschirm
nach unten auf das buch
nach links aus dem fenster
monotonie?
5.4.06 15:22


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung